Scroll To Top
emotionales
verkaufen
 
 

Ihren Chancen Flügel verleihen.

Emotion schlägt Ratio. Überall und immer. Das ist heute weitestgehend akzeptiert.

D a s   e m o t i o n a l e  

V e r k a u f e n   . . .

… rückt mehr und mehr in den Vordergrund. B2B macht hier keine Ausnahme.

Der BIG CHANGE in der Ansprache Ihrer Zielgruppen.

Emotion auch im B2B.

Globalisierung und Wandel.

Warum die Wirkung des emotionalen Verkaufs so stark vom B2P (Business-to-Private) auf das B2B (Business-to-Business) übergesprungen ist, lässt sich aus der immer wichtiger werdenden Welt des Marketing gut erklären. Im B2P begann dieser Wandel im großen Stil bereits vor vielen Dekaden, als eine plötzlich beginnende Flut von Marktteilnehmern die Situation nachhaltig veränderte.

Was einmal Standard war gilt heute eher als Ausnahme.

Welche Funktion hat die Ratio?

Und wie soll die Wirtschaft das aussteuern?

Die Art von domestic globalisation gab den Takt in vielen Ländern vor, aber das B2B musste dort (im Westen) sozusagen auf die große Globalisierung warten, bis auch hier die Regel zum Einsatz kam. Dabei ist diese Regel ein alter Hut. Ohne Emotion wird praktisch kaum gekauft. Ist das Rationale nicht mehr entscheidend? War es das jemals?

Von der alten in die neue Welt.

Früher war mehr Ratio.

Logisch.

Im der alten Welt des B2B mit wenig Konkurrenz hatte man es nicht nötig, die Emotion (sagen wir die eines Einkäufers) zu adressieren. Warum auch? Er konnte sich ohnehin zwischen vielleicht nur zwei Alternativen entscheiden – und das fiel dann nicht so schwer.

Die einen halten am Alten fest. Die andern drängen sie dafür aus dem Markt.

Heute ist Emotion …

… zwar nicht alles. Aber das meiste.

Mit der plötzlich einsetzenden Globalisierung musste nun ein bewährtes Verhalten der Anbieter rasch und nachhaltig konterkariert werden. Im Gegensatz zu früher gab es fortan nicht Dutzende sondern Tausende von Marktteilnehmern – was sich in den Branchen entsprechend abbildete. Eine Differenzierung der Kundenansprache war nun unausweichlich geworden. Doch warum hat sich im B2B die alte Welt so lange gehalten und hält sich immer noch?

Jetzt wird es auch Zeit für den Mittelstand.

Heute das A & O des Erfolgs.

Wer schläft bekommt Probleme.

Viele Marktteilnehmer im B2B scheinen die neue Welt nicht nur nicht akzeptieren zu wollen – sie sind weit davon entfernt, sie zu verstehen. Eine Ausnahme bilden die Konzerne, die voraus marschieren, der Mittelstand hinkt leider oft hinterher und stellt sich dabei nicht selten selbst ein Bein.

Das könnte schon die halbe Miete sein.

Versteht man dieses A & O …

… hat man schon halb gewonnen.

So mancher hidden champion wird seinen Kopf nicht aus dem Sand erheben können. Schade drum. Die gute Nachricht daran: Die wenigen Aufmerksamen, Mutigen und gut Informierten machen sich einen Spaß daraus, den einen oder anderen Mitbewerber, der ausschließlich mit features, functions und benefits unterwegs ist, aus dem Markt zu drängen. Welche Chance ist das!

Jetzt aktiv werden. Die Weichen richtig stellen.

Und so geht es.

Man muss es können.

Wir zeigen Ihnen den Weg, insbesondere wenn Sie noch ein junges Unternehmen und nicht in festgefahrenen Strukturen gefangen sind (von denen man sich nur noch durch ein alles umfassendes CHANGE MANAGEMENT befreien kann). Wir zeigen nicht nur den Weg, wir begleiten Sie auf diesem.

Die Methodik anwenden und besser performen.

Wir begleiten Sie.

Und zeigen, wie es geht.

Entweder direkt über unser INTERIM-MARKETING oder indirekt über unser TARGET-MARKETING. Und wir unterstützen Sie ebenso bei der Realisierung mittels ManagementprozesseSupport. Besser können Sie Ihre Sales & Marketingschlagkraft kaum zu einem wirklich entscheidenden Erfolgsfaktor ausbauen.

Wissenschaftliche Grundlagen.

Unsere little helpers.

Neurologie und Neuromarketing.

Die Neurologie und das Neuromarketing liefern uns die praktischen Anwendungs- und Realisierungsoptionen, wenn es darum geht, etwas sehr Vernünftiges zu tun: Einkäufer über die emotionale Schiene zu erreichen – nicht etwa weil diese Menschen ‚Maschinen‘ seien (sie würden nur Preise und Leistungsmerkmale kennen), sondern weil man weiß, dass das Gegenteil der Fall ist (sie sind keine Maschinen).

So treffen Sie eine gute Entscheidung.

The Right Doing!

Mit den little helpers

konsequent arbeiten. Das tun wir. Das eine ist das Begreifen, das andere ist das Machen. In beiden Disziplinen sind wir gut zuhause, verstehen die diversen Machharten sehr gut und können sehr gute Erfolge in Euro und Eurocent nachweisen. Emotionales Verkaufen nach den LAUREARTE-Systemen. Eine gute Entscheidung.